Antworten

Diese Seite gibt es noch garnicht, weil die Datenbankstrukturen fehlen und die Auswerte-Algorithmen.

Geplant ist jedenfalls eine Auswertung - vom User anwählbar - und etwas besser gegliedert wie hier notdürftig dargestellt ist,
über alles und natürlich auch nur auf Wahlkreisebene.
Die Grafik dafür wird demnächst entworfen,
wahlweise entsprechend den Wünschen des Benutzers und auch als Überblick.

Einstweilen ... ist hier bloß ein Mini-, besser ein Micro-Test den ich vorbereitend in 2013 machte: ein paar Kandidaten meines Wahlkreises befragte ich per Email. Und das waren die Antworten.

Trotzdem sind die Antworten jetzt schon interessant. So hatte die FDP überhaupt keinen Kontakt zum Bürger nötig, - und flog aus dem Parlament. So ist das eben wenn der Vorsitzende eine Schönheitsoperation für wichtiger als den Wahlkrampf einschätzt. Lindner ließ sich in der Zeit nämlich eine Haartransplatation angedeihen, - und seine Mitarbeiter sammelten wohl Zuwendungen von Möwenpick und vergleichbaren Lobbyisten hatten aber keine Zeit für Bürger. Interessant auch die Piraten: die Shitstorms und das geiern nach ewigen & grundlosen Taschengeld, beschäftigte diese Kinder so sehr, daß die Piraten gerade am letzten Tag es schafften zu antworten. (Und dabei mangelhaftes Wissen absonderten: Steuern können, - aber müssen überhaupt nicht allgemeinverwendbar sein. Für Rabulisten: notfalls umbenennen in das Wort Abgaben!) Interessant auch die AfD. Zuerst nusste ich dem Möchtegern-Abgeordneten umfangreich erklären, was die Haushaltsabgabe ist und bedeutet, - und dann diese Antwort von jemanden der ins Parlament will (und offensichtlich noch die Medien-Propaganda der Hitlerzeit kennt). Ich hoffe, diese Organisation stellt jetzt bürgernähere Kandidaten. Wie ehrlich der CDU-Kandidat war (und andere Volksparteivertreter möglicherweise sein werden) sieht man im Fall Wellmann.

Hier also das Beispiel aus der letzten Bundestagswahl. Ich fragte per Email einige Kandidaten meines Wahlkreises nur 4 Fragen.
Und das waren die Antworten im Wahlkreis 79: Berlin-Steglitz-Zehlendorf:

Noch eine Bemerkung: Das Antwortsspektrum mit Ja / Nein ist zu mager ? Sie dürfen nicht mal das bei einer Wahl, nur etwas ankreuzen, - oder nicht. Also noch magerer! Seien wir mit J / N (einstweilen) zufrieden!

Partei AfD CDU FDP SPD Piraten
Kandidat Berg Wellmann Lindner Finckh-Krämer Brunner
1: Soll die "Haushaltsabgabe" für den ÖR abgeschafft werden auf Nachfrage: Nein Ja k.A. Nein Ja
2: Soll die Mineralölsteuer zweckgebunden für Verkehrszwecke verwendet werden k.A. Nein k.A. Nein Nein(Steuern dürfen nicht zweckgebunden sein)
3: Sollen Volksabstimmungen auf Bundesebene zulassen werden k.A. Nein k.A. Ja Ja
4: Soll das EEG aufgegeben werden k.A. Nein, aber es muss deutlich geändert werden k.A. Nein Nein
mein Kommentar keine weitere Antwort Antwort zügig auch keine Antworten beim Kandidatencheck ! Antwort sofort trotz Internetaffinität Antworten erst am letzten Tag
Update
Aktualisierung
kandidiert
nicht mehr
siehe Anmerkung siehe Anmerkung
kandiert nicht mehr
siehe Anmerkung inzwischen Suicid

Anmerkung:
Es tut mir leid, aber es ist eine zu große Belastung,
alle Fragen die ich habe - und wichtiger: weitere Fragen von Anderen -
hier manuell einzufügen.
Das ganze muss mehr oder weniger automatisiert werden.
Was auf diese Webseite ohnehin beabsichtigt ist.
Natürlich kann ich es weiter per Hand machen.
Aber das kostet eben die Zeit für die Weiterentwicklung dieser Seite.

Wichtig war erstmal:

•  die meisten antworten,
    wer nicht antwortet hat Nachteile
    Wie die FDP bei der BTW2013.
    Bürgerferne erkennt man deutlich auf der Seite der Disqualifizierten!
    durch den - begründet - vergebenen Ablehnungsgrund B

•  J/N genügt,
    eine kurze Bemerkung sollte ermöglicht werden.
    Mit 200 Zeichen (?) kann man wesentliches sagen.

Nach den damaligen Antworten verdient nicht ein einziger Kandidat,
geschweige denn eine Partei, meine Stimme!
Und die Disqualifizierten natürlich auch nicht.
Andererseits gibt mit großer Sicherheit auch geeignete Kandidaten.
Kandidaten welche die Interessen der Wähler vertreten